LogoArt Deco Hotel Montana, Luzern
LogoArt Deco Hotel Montana, Luzern
ART DECO HOTEL MONTANA
Adligenswilerstrasse 22, 6002 Luzern
CH - 6002 Luzern
+41 (0)41 419 00 00
info@hotel-montana.ch

Wir setzen uns für die Umwelt ein!

Wir setzen uns für die Umwelt ein!

Mit der Umweltmanagementnorm ISO 14001 verpflichten wir uns, unsere Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern.

Umwelt-Engagement

ISO 14001 – aus Liebe und Respekt zu unserer Umwelt

Seit 2010 ist das ART DECO HOTEL MONTANA mit der Umweltmanagementnorm ISO 14001 ausgezeichnet und im März 2014 erfolgreich rezertifiziert worden. Wir wollen die Umweltbelastungen dauerhaft reduzieren und Ressourcen durch sparsamen Verbrauch schonen. Das MONTANA Umwelt-Team besteht aus Mitgliedern unterschiedlicher Abteilungen und prüft die möglichen Auswirkungen unseres Unternehmens auf unsere Umwelt. Durch stetige Überprüfung unserer Umweltleistung ermitteln wir den Handlungsbedarf bei sich verändernden Bedingungen. Dabei streben wir immer eine nachhaltige und wirtschaftlich vertretbare Lösung an. 
 

Ziele und Fakten

Unsere Ziele für das Jahr 2015:
  • Wir wollen unseren Energieverbrauch mit Hilfe neuer Technologien und mit Hilfe von Bewusstseinsförderung unserer Mitarbeitenden, unserer Gäste und unserer Partner nachhaltig reduzieren. Dafür haben wir uns im Jahr 2013 beim Bundesamt für Umwelt für das KMU-Modell der Energie-Agentur der Wirtschaft angemeldet. 
  • Durch einen umfassenden Küchenumbau stehen unserem Küchen-team ab Frühjahr 2015 neue Geräte der höchsten Energieklasse für Ihre hochwertige Arbeit zur Verfügung.
 

Ambitionen und Beweggründe

Wir schätzen die wunderschöne und einmalige Natur in der wir leben dürfen und setzen uns bewusst dafür ein, sie nachhaltig für zukünftige Generationen zu erhalten. In der Hotellerie ist der Ressourcenverbrauch verhältnismässig gross, denn wir möchten unseren Gästen eine hochstehende Dienstleistung und Infrastruktur bieten. Damit Sie Ihren Aufenthalt uneingeschränkt geniessen können, bemühen wir uns für alle unvermeidbaren „Umweltsünden“ um Kompensationen und schöpfen vorhandenes Optimierungspotenzial an anderen Stellen aus. Dadurch können wir den Energieverbrauch da, wo er sich nicht vermeiden lässt, ausgleichen. So können Sie, lieber Gast, die schönen Extras ohne schlechtes Gewissen geniessen.
 

Projekte 2015

Im vergangenen Jahr haben wir das Projekt Wasser für Wasser in unserem Gastronomiebereich erfolgreich gestartet. Aus diesem Grund möchten wir dieses Projekt auch im 2015 weiterführen. Wir schenken dabei unseren Gästen Leitungswasser aus und spenden für WfW-Wasser- und Ausbildungsprojekte. Die gesammelten Spenden werden zu 100% im Projektland Sambia eingesetzt.

Archiv der unterstützten Projekte:
2014    Wasser für Wasser
2014    Hochgenuss Pro Natura
2013    Hochgenuss Pro Natura
2012    Vier-Quellen-Weg
 

Mitarbeitende

Von unseren rund 80 Mitarbeitenden kommen zurzeit 75% mit dem öffentlichen Verkehr, zu Fuss oder mit dem Fahrrad zur Arbeit. Pro Jahr verlangen wir von jedem Mitarbeitenden einen Vorschlag zur kontinuierlichen Verbesserung unseres Umweltmanagements. Zusammen mit dem Umwelt-Team entscheidet die Geschäftsleitung über die Umsetzung. Die beste Idee wird halbjährlich ausgezeichnet. 
 

Zitate

Christof Zwyssig, Leiter Technik/ Unterhalt, Sicherheits- und Umweltbeauftragter
„Zusätzlich zum bewussten Umgang mit sämtlichen Energien müssen wir offen sein für neue zukunftsweisende Technologien, auch wenn es viel Zeit und Geduld in Anspruch nimmt.“

Christoph Nagel, Ass. Leiter Gastronomie
„Damit wir unsere Umwelt in der Zukunft noch besser schützen können, wollen wir mit unseren Partner und Produzenten die bestmöglichen Transportmöglichkeiten überprüfen, egal ob auf dem Luft- oder auf dem Seeweg, über die Schiene oder über die Strasse.“

Vreni Erni, Leiterin Hauswirtschaft
„Die Zukunft ist was Schönes! Darum geht die Umwelt uns alle etwas an. Wir wollen umweltgerechtes Arbeiten auf allen Stufen fördern und den Umgang mit unseren Ressourcen bewusst leben.“

Michael Embacher, Sous-Chef
„Da unsere Region um den Vierwaldstättersee viel zu bieten hat, ist es uns wichtig die hiesigen Lebensmittelproduzenten zu unterstützen. Durch diese Zusammenarbeit können Lieferwege verkürzt und dadurch die Natur geschont werden.“