Die Whisky RegionenDie Whisky RegionenDie Whisky Regionen

Die Whisky Regionen

Bis in die 80er Jahre hinein wurden allgemein nur vier Whiskyregionen unterschieden: Die Highlands, die Lowlands, Campbeltown und Islay. Erst Mitte der 80er Jahre begannen die Hersteller regional typische Charakteristika des Geschmacks herauszustellen. Jede Region trägt so als Einflussfaktor zum Geschmack des dort hergestellten Whiskys bei. Whiskys aus einer bestimmten Gegend haben ähnliche Geschmacksrichtungen – selbst in einer Blindverkostung ist es oft möglich festzustellen, aus welchem Teil Schottlands der Malt kommt. Trotzdem müssen wir hierbei vorsichtig sein. Die regionalen Unterschiede haben sich in den letzten Jahren verringert. Der technische Fortschritt in der Produktion hat dazu geführt, dass ein Brennmeister heute weit mehr Einflussmöglichkeiten auf den erwünschten Geschmack hat. Auch Faktoren wie etwa die Herkunft des Fasses oder Ort und Dauer der Lagerung sowie Reifung beeinflussen den Geschmack und machen die regionale Zuordnung schwierig.

Die Lowlands

Lowland Trail
Größere Kartenansicht
Leicht hügeliges, grünes Land, das über und über von Feldern mit Heuballen durchdrungen ist. So können sich Whisky-Liebhaber die schottische Region der Lowlands vorstellen. Die Lowlands liegen im Süden Schottlands. Sie vereinen den Central Belt und die Southern Uplands mit ihrem Namen, den sie 1784 im sogenannten "Wash Act" Schottlands mit der Trennung von den Highlands erhalten haben. Auf den zahlreichen Feldern der Lowlands wird Getreide, das für die Produktion der Schottischen Whiskys verwendet wird, angebaut. Von hier stammt auch das berühmte Getreide "Golden Promise". Der leichte und frische Single Malt Whisky, für den die Lowlands berühmt sind, wird aktuell in den Destillerien Glenkinchie, Auchentoshan und Bladnoch produziert. Ein Single Malt Whisky aus dieser Region ist eher mild und nicht oder nur wenig torfig, da meistens kein oder wenig Torf beim Trocknen des Malzes für die Whisky-Herstellung verwendet wird. Die Single Malts der Lowlands sind heller als die der Highlands und erinnern geschmacklich stark an ihre irischen Brüder, da sie wie diese oft auch dreimal destilliert werden. Sie sind im Allgemeinen sehr frisch und sanft, besitzen blumige, nach Kräutern duftende oder fruchtige Aromen und schmecken im Abgang trocken.


Die Highlands

Single Malts aus den Highlands sind Whiskys, die in einer der dramatischsten und zauberhaftesten Region Schottlands "geboren" werden. In einer von sattem Heidekraut überwucherten Landschaft, die von zerklüfteten und rauen Bergen durchdrungen wird, gibt es unzählige Destillerien, die ihre speziellen Whiskys vor diesem Hintergrund kreieren. An der westlichen Küste, den Western Highlands, zeichnen sich die verschiedenen Single Malts insgesamt durch leicht torfige und rauchige Aromen aus. Die Single Malts der Central Highlands haben sehr unterschiedliche Charaktere, aber auch ein paar Gemeinsamkeiten. Sie schmecken fast alle nach Heidekraut und Honig, sind leichter und süsser als ihre Verwandten aus dem Osten, aber nicht so süss, wie die Single Malts aus der Speyside. Die Eastern Highlands werden oft mit der Speyside gleichgesetzt, deren Single Malts nördlich von Aberdeen oft malzig, leicht süss und rauchig schmecken. Südlich von Aberdeen werden sie voller und weniger rauchig mit Toffee (Caramel)- und Zitrus-Aromen. Die Northern Highland Whiskys haben einen leichten Körper. Sie besitzen komplexe Aromen, sind manchmal eine Spur salzig, schmecken etwas rauchig. Insgesamt bieten die Highlands eine grosse Breite an abwechslungsreichen, warmen und abgerundeten Single Malt Whiskys. Highland Trail
Größere Kartenansicht


Speyside

Speyside Trail
Größere Kartenansicht
Die Speyside ist eine wunderbar grüne und fruchtbare Region um den schottischen Fluss Spey herum. Bis zum heutigen Tage wird in ca. 50 Destillerien Single Malt Whisky produziert. Die Gebiete um den River Spey, Schottlands zweitgrössten und längsten Fluss, bilden das Herz der schottischen Whiskyproduktion, die in den Speyside Single Malts wie Glenrothes, Glenfarclas und Balvenie manifestiert sind. Immerhin befinden sich hier mehr als die Hälfte aller schottischen Whisky Destillerien. Die Single Malts aus der Speyside sind grundsätzlich eher süss. Sie erfreuen mit klassischen Aromen von frischen Früchten, wie Äpfel und Birnen sowie Vanille und Honig, die zu komplexen, eleganten und anspruchsvollen Single Malt Whiskys komponiert werden. Haben sie ein entsprechendes Alter erreicht, entwickeln sie ein süsswürziges Aroma, mit einem Hauch von getrockneten Früchten. Verstärkt wird dieser Geschmack, wenn ein Single Malt in aromatischen Sherry-Fässern gelagert wird. Die Speyside Single Malts reizen mit verführerischen Düften, wie Rosen, Veilchen, Nelken und Früchten. Ihr Körper variiert je nach Destillerie von reichhaltig und voll, bis hin zu leicht und weich.


Die Islands

Die Islands sind spektakulär, kraftvoll und geradezu überschäumend. Sowohl dem Whisky als auch der Umgebung, aus der er kommt, werden genau diese Eigenschaften nachgesagt. Die vom Wind umpeitschten Inseln Orkney und Skye sowie die etwas geschützter gelegenen Inseln Mull, Arran und Jura verteilen sich um das schottische Festland herum und haben die Produktion hervorragender Single Malt Whiskys gemein. Talisker, Ledaig und Jura sind nur einige der abwechslungsreichen Island Single Malts, die in den sechs Destillerien, die sich von Norden bis Süden auf den kleinen schottischen Inseln verteilen, hergestellt werden. Vereint werden die vielfältigen Charaktere und Aromen der Whiskys durch einen insgesamt sehr kräftigen, rauchigen und maritimen Geschmack. Island Trail
Größere Kartenansicht


Islay

Islay Trail
Größere Kartenansicht
Eine Sonderstellung nimmt die Insel Islay ein, die noch vor Jura weit in der Nordsee liegt. Auf ihr befinden sich gleich acht Brennereien, deren Single Malts sich vom Rest der Welt meist deutlich unterscheiden. Hier regiert der Torf! Bei Namen wie Lagavulin, Ardbeg und Bowmore schlagen die Herzen von Whisky-Fans höher. Die Gegend ist sehr fruchtbar und sattgrün. Der Süden von Islay ist hingegen vor allem felsig. Der dunkle, braune Torf durchzieht die ganze Insel und hinterlässt seine Spuren auch im Wasser, das für viele Islay Whiskys sogar beim Brennvorgang verwendet wird. Die Mehrzahl der Islay Single Malts hat einen wunderbar torfig-rauchigen, kräftigen Geschmack, für den der Islay Whisky so geliebt wird. Trotzdem haben die Single Malts der neun, aktiven Destillerien ihre eigenen Charaktere und Geschmacksaromen. Die südlichen Destillerien Ardbeg, Laphroaig und Lagavulin trocknen ihr Malz zum Beispiel mit bis zu 50% Torfanteil und verwenden das braune Torfwasser für jede Phase der Herstellung.